Das alte „BLATT’L“ ist wieder hergestellt

Nachdem nunmehr alle Inhalte des Adlkofener Blatt’ls inklusive des Archives seit 2010 nach dem Seitenabsturz im September 2015 wieder hergestellt sind, kommt in diesen Tagen wieder zusammen, was zusammen gehört. Die Inhalte dieser als „Notausgabe“ geführten Seite werden derzeit auf die Domain „adlkofener-blattldotde“ übertragen. Da das manuell geschehen muß, kann unter Umständen die Seite während der dafür benötigten Zeit teilweise nicht aufgerufen werden. Wir bitten wegen der Umstände um Verständnis.

Sollten Sie sich das „ADLKOFENER BLATT’L“ während der letzten Monate mit der URL „adlkofendotregionalreportdotorg“ als Favorit abgespeichert haben, muß der Link

in „adlkofener-blattldotregionalreportdotorg“

geändert werden. Löschen Sie dazu erst den alten Favoriteneintrag, klicken Sie danach den Link am Ende des Textes und speichern Sie die sich dann öffnende Seite wieder als Favorit ab – schon haben Sie die aktuelle Ausgabe wieder lesebereit. Die Domain des Adlkofener Blatt’ls endet derzeit bei einer Baustellenseite. Nach dem 8. Januar 2017 sollte auch dieser letzte Baustein in Ordnung gebracht sein.

Diese Seite hier wird nach dem 28. Dezember 2016 nicht mehr aktualisiert.

Zum „ADLKOFENER-BLATT’L“ geht’s hier lang.

Dieser Freitag – kein Tag für Adlkofen

Adlkofen. „Pünktlich wie die Maurer“ – diese Redensart ist generationenalt und steht für die Eigenschaft ehemals vornehmlich der Angehörigen dieser Zunft, pünktlich mit dem Glockenschlag Stein und Kelle aus der Hand zu legen. Feierabend – komme, was da wolle. Inzwischen hat diese Unsitte, nichts zu Ende zu bringen, wenn’s über das Zwölfuhr- oder Feierabendläuten hinaus geht, insbesondere an einem Freitag, in jedem Handwerk Einzug gehalten. Anstatt der Kelle fällt dann dem Vertreter einer anderen Zunft eben mal der Schraubenzieher aus der

„Das kann man lernen Bernhard“!

Von GRn John serviert: „GRÜNER Schmarrn“ an Ideologiesoße garniert mit Tiefschlag

Adlkofen. Wären Gemeinderatssitzungen vergleichbar mit einem Eishockeyspiel, hätte Gemeinderätin Birgit John (GRÜNE) in der Sitzung vor zwei Wochen die Höchststrafe auf der Bank abzusitzen gehabt! Den Umgang mit Tablets und Smartphones „kann man lernen“ ließ sie in der Gemeinderatssitzung am 17. November ihren Ratskollegen Bernhard Westermeier von oben herunter wissen. Sie unterstellte damit diesem, sich nur zu doof im Umgang mit denselben anzustellen, um seine Sitzungsvorbereitungen mit den neuen Technologien bewältigen zu können. Ein anderer Gesichtspunkt spielte in ihrer Betrachtung keine Rolle. Außerdem sei die Argumentation von Westermeier sowas von umweltpolitisch unmöglich, weil der digitalisierte Datentransfer weitaus umweltschonender sei, als auf Papier ausgedruckte Unterlagen.

Von Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer war der Beratungspunkt „Antrag GR Westermeier zu Sitzungsvorlagen“ auf die Tagesordnung gesetzt worden, da ja Bernhard Westermeier wiederholt den Wunsch geäußert hatte, die Unterlagen – wie berichtet – zur Sitzungsvorbereitung wieder ausgedruckt in Papierform zu erhalten. In einer kurzen persönlichen Stellungnahme erörterte Westermeier noch einmal sein Anliegen und unterstrich, eine solche Regelung nicht für sich als Extrawurst

Adventsmarkt am Sonntag

aufbauarbeiten zum adlkofener adventsmarkt in vollem gange
Der Adventsmarkt macht jetzt vor allem einmal den Bauhof-Mitarbeitern Arbeit

Adlkofen. Pünktlich eine Woche vor dem ersten Advent veranstaltet die Gemeinde Adlkofen am kommenden Sonntag, 20. November, ihren Adventsmarkt. Die Adl- kofener sind eingeladen, den vorweihnachtlichen Markt in der Zeit von zehn bis 20 Uhr zu besuchen. Er findet in diesem Jahr versuchsweise nicht wie gewohnt vor der Adlkofener Schule, in der Aula und der Turnhalle statt, sondern im Pfarrheim und auf der Terrasse des Pfarrgartens. Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer und der Liederkranz werden den Markt um 11 Uhr eröffnen. In der Zeit von 13 bis 16 Uhr ist für Kinder ein Bastelnachmittag eingeplant, ehe um 16.15 Uhr dann der Nikolaus vorbeischaut.

Todesurteil für den Biber

Adlkofener Flur wird „biberfrei“ gemacht – wegen Wassermangel

Eine Lebendfalle, aber hat man ihn, wird er erschossen: Die Stunden des Adlkofener Bibers sind gezählt…

Adlkofen. Fünf, sechs Jahre ist es her, da hat sich in den Teichen unterhalb Läuterkofens neben dem Oberlauf des Pfarrwiesgrabens ein Biber angesiedelt. Eine mächtige „Burg“ hat er sich inzwischen gebaut und machte auch sonst seinem Ruf alle Ehre. Seine Lieblingsbeschäftigung Dämme zu bauen, bricht jetzt dem letzten seiner Art auf Adlkofener Gemeindegebiet „das Genick“ – er wird eingefangen und erschossen. Ein ähnlich trauriges Schicksal ereilte bereits zwei Artgenossen aus der Adlkofener Biberfamilie. 2014 war ein Exemplar überfahren worden. Heuer im Frühjahr brachte dann ein polnischer Autofahrer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau einen weiteren Biber aus dem Adlkofener Revier nur wenige Meter von den Teichen entfernt mit seinem BMW zur Strecke. Waren diese beiden Biber noch ungeplante Opfer des Straßenverkehrs geworden, soll jetzt dem vermutlich letzten