Am Montag Gemeinderatssitzung

Wappen AdlkofenAdlkofen. Am Montag, 12. Dezember, tritt der Gemeinderat von Adlkofen zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung zusammen. Den Schwerpunkt der Beratungen dürfte wieder einmal das Sondergebiet „Einzelhandel/Tankstelle“ bilden. Sitzungsbeginn ist um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Die Tagesordnung entnehmen Sie bitte nachstehender pdf-Datei.

Tagesordnung zur Sitzung des Gemeinderats

5.000 EUR für das Mutter-Kind-Haus

Einrichtung für die Region wird 2017 in Landshut gebaut

mutter-kind-haus-landshut-caritasAdlkofen. Acht moderne Appartements, dazu Gemeinschaftsräume, einen Spiel- und Terrassenbereich, Hauswirtschaftsbereich und einen Garten will die Caritas-Stiftung „Schwangere und Kinder in Not“ im Frühjahr 2017 in Landshut in ihrem künftigen Mutter-Kind-Haus errichten. Gedacht ist die Einrichtung für minderjährige und junge Schwangere und Mütter mit bis zu zwei Kindern unter sechs Jahren. Um 5.000 EUR für das Mutter-Kind-Haus weiterlesen

Eilentscheidungen und neue Amtskette

Wappen der Gemeinde Adlkofen als SW-ZeichnungAdlkofen. Am Montag, 17. Oktober, tritt der Gemeinderat von Adlkofen zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stehen folgene Beratungspunkte:

1. Vorstellung Caritas Mutter-Kind-Haus für die Region Landshut; 2. Bauanträge; 3. Bekanntgabe von Beschlüssen des Bauausschusses (Sitzung vom 27. September 2016); 4. Maßnahmen im Rahmen der Rathaussanierung; 5. Meldung von Baumaßnahmen an Gewässern III. Ordnung für das Jahr 2017; 6. Eilentscheidungen zu Baumaßnahmen; 7. Beschaffung einer Amtskette; 8. Mittelumschichtungen zum Haushalt 2016; 9. Umsatzsteuerpflicht der Gemeinde; 10. Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 19. September.2016; 11. Bekanntgabe von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgrund entfallen ist; 12. Informationen und 13. Wünsche und Anfragen. Sitzungsbeginn ist um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Formulierungsfehler ermöglicht Beschlußfassung zum „Sondergebiet“

Flächennutzungs- und Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel/Tankstelle“  mit 12:3 beschlossen

Adlkofen. Widerstand bis zum letzten Atemzug – das scheint das Motto der Gemeinderatsfraktion von CSU/Wählergemeinschaft Einigkeit in Sachen „Sondergebiet Einzelhandel/Tankstelle“ in Adlkofen zu sein. Das wäre an sich ja legitim, wenn man damit nicht einen Beschluß hintertreiben würde, für den man selbst gestimmt hat, für den die Gemeinde bereits Geld ausgegeben hat, nicht gegen die Bürgermehrheit und nicht auch noch gegen jegliche Vernunft arbeiten würde. So aber gilt für die Adlkofener Verhindererfraktion im Gemeinderat die Weisheit „man muß nicht verhindern, was einen selbst zerstört“! In drei Jahren ist wieder Wahlkampf und bis dahin haben es Westermeier und Freunde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geschafft, die CSU-Fraktion und ihre Partei zur Gänze der Lächerklichkeit preiszugeben. Auf dem besten Weg dorthin sind sie und lieferten gleich in der ersten Sitzung nach der Sommerpause ganz freiwillig und ohne Not, einen weiteren Nagel für ihren Sarg.

Für Montag, 19. September, war die öffentliche Gemeinderatssitzung terminiert. Am Freitag davor, also am 16. September, ging bei der Kommunalaufsicht beim Landratsamt Landshut per Fax ein Schreiben der Fraktion CSU/Wählergemeinschaft Einigkeit ein (siehe pdf), in dem sich Juristen wieder einmal im „Haare herbeiziehen“ geübt hatten.

Am Montagabend gab Erste Bürgermeisterin Maurer zum Sitzungsbeginn den Inhalt des CSU-Schreibens an das Landratsamt dem Gemeinderat bekannt. Wie Westermeier schreibt, werden Formulierungsfehler ermöglicht Beschlußfassung zum „Sondergebiet“ weiterlesen

„…und es ward ein Hauen und ein Stechen“!

Adlkofen. Zuhörer in einem Gerichtssaal erleben das fast täglich: Da provoziert ein Anwalt oder Staatsanwalt die Gegenpartei mit Unterstellungen und Halbwahrheiten in der Hoffnung, so bei dieser eine unüberlegte Reaktion hervorzurufen, um dann sein eigentliches Ziel zu erreichen: die Gegenseite in Widersprüche zu verwickeln. Ein solches Vorgehen dürfte tägliches Brot bei Juristen sein und war diesmal auch im Adlkofener Sitzungssaal erfolgreich. Die Gegenspieler: SPD-Gemeinderat Hubertus Werner in der Rolle des „Anklägers“, Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer in der Rolle der „Beschuldigten“. Der Vorwurf: Die Vorsitzende des hiesigen Partnerschaftvereins Badia Calavena, Eva Werner, Ehefrau des Gemeinderates,  habe keine Einladung der Gemeinde ins Adlkofener Rathaus zum Empfang der italienischen Bürgermeister und deren Eintragung in das Goldene Buch bekommen. Zur moralischen Unterstützung des in der Fragerunde am Ende der öffentlichen Sitzung vorgebrachten Vorwurfs war die vollständige Vorstandschaft des Vereins im Sitzungssaal unter den rund 40 Zuhörern vertreten. Später dann, im Laufe der Auseinandersetzung, wurde der Vorwurf von Werner zwar in „nicht rechtzeitig“ abgeschwächt, aber da hatte er es diesmal schon geschafft, die Bürgermeisterin aus der Fassung zu bringen.

Das war gleich zu Beginn der Runde „Wünsche und Anfragen“ noch anders. Gemeinderat Bernhard Westermeier äußerte den Wunsch, in Zukunft die Unterlagen zur Sitzungsvorbereitung wieder in der guten alten Papierform erhalten zu wollen. Es sei für eine sinnvolle Sitzungsvorbereitung einfach unerläßlich, „…und es ward ein Hauen und ein Stechen“! weiterlesen