Gemeindekasse geschlossen

Das Adlkofener Rathaus wird saniert: und dabei nicht nur "aufgehübscht", sondern es bekommt auch eine ganze Reihe technischer Verbesserungen.
Das Adlkofener Rathaus wird saniert: und dabei nicht nur „aufgehübscht“, sondern es bekommt auch eine ganze Reihe technischer Verbesserungen.

Adlkofen. Rund 1,8 Millionen beträgt – wie berichtet – der Haushaltsüberschuß zum Anfang des Vormonats September und das Jahr 2016 ist ja noch nicht zu Ende. Der Gemeinde Adlkofen geht es also finanziell ausgesprochen gut! Daß aber dies der Grund sein soll, warum am Montag, 17. Oktober, die Gemeindekasse geschlossen bleibt, ist ein Gerücht. Noch dazu ist die Schließung nur vorübergehend für diesen einen Tag. Grund sind die Umbauarbeiten im Zuge der Rathaussanierung.

Am Montag wieder Gemeinderatssitzung

Diesmal mit Schulhaus-/Rathaussanierung und Sondergebiet Einzelhandel

Wappen der Gemeinde Adlkofen als SW-ZeichnungAdlkofen. Am Montag, 19. September, trifft sich der Gemeinderat von Adlkofen zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung. Auf der Tagesordnung stehen nachfolgende Beratungspunkte: 1. Bauleitplanung Sondergebiet Einzelhandel und Tankstelle an der Landshuter Straße

  • 15.Änderung des Flächennutzungsplans:
  • Behandlung von Stellungnahmen aus der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung
    Feststellungsbeschluß
  • Bebauungsplan Einzelhandel / Tankstelle:
  • Behandlung von Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Billigung der aktualisierten Planfassung, Durchführung der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung;

2. Änderung der Außenbereichssatzung (§ 35 Abs. 6 BauGB) für den Ortsteil Beutelhausen; 3. Erste vereinfachte Änderung Bebauungsplan „Schuhbauerfeld Deckblatt 2“, Billigung der Planfassung, gegebenenfalls Durchführung der Behörden- u. Öffentlichkeitsbeteiligung; 4. Bauanträge; 5. Sanierungsmaßnahmen Schulgebäude, Vergabeentscheidungen; 6. Sanierung Rathaus, Vergabeentscheidungen; 7. Haushaltsjahr 2014

  • Vorlage des örtlichen Prüfberichts
  • Feststellung der Jahresrechnung
  • Entlastung zur Jahresrechnung 2014;

8. Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 25. Juli 2016; 9. Bekanntgabe von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgrund entfallen ist; 10. Informationen sowie 11. Wünsche und Anfragen.

Einzelhandel, Tankstelle und Aufzug

Am Montag Gemeinderatssitzung

Wappen AdlkofenAdlkofen. Am Montag, 25. Juli, tritt der Gemeinderat zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Auf der Tagesordnung stehen folgende Beratungspunkte: 1. Bauleitplanungen Einzelhandel und Tankstelle an der Landshuter Straße – 15. Änderung des Flächennutzungsplans: Behandlung von Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung, Entscheidung zum weiteren Verfahren; 2. Bebauungsplan Sondergebiet Einzelhandel / Tankstelle: Billigung Planfassung, Durchführung der frühzeitigen Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung; 3. Rathaussanierung – evtl. Einbau eines Aufzugs; 4. Bauanträge; 5. Gewerbegebiet „An der Landshuter Straße – Erweiterung“ – Befestigung Mehrzweckstreifen; 6. Sanierung Ortsstraße Läuterkofen; 7. Neufassung der Satzung über das Erholungsgebiet Jenkofen (Badeweiher); 8. Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 4. Juli 2016; 9. Bekanntgabe von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgrund entfallen ist; 10. Informationen und 11. Wünsche und Anfragen. Sitzungsbeginn ist um 19.30 Uhr im Rathaussaal.

„A ziemliche Umstandskrämerei!“

Ist zur Rathaussanierung schon das letzte Wort gesprochen?

Adlkofen. Der Treppenlift im Rathaus kommt nicht, aber auch der normale Lift bleibt weg. Das Dach und die Fenster werden saniert, die Temperaturregelung für den Serverraum bleibt im Dunkeln. Die Toiletten werden saniert, der Sozialraum fällt flach. Der Maßnahmenkatalog zur Rathaussanierung wurde gemäß CSU-Antrag nach zäher Willensbildung geschnürt, nur um gleich darauf am anderen Ende wieder aufgedröselt zu werden. Ist halt nicht so einfach, ein altes Gemäuer den Erfordernissen der Zeit anzupassen, wenn man keinen wirklichen Plan hat und mit dem Geld knausern will (oder muß), wobei allen am Tisch wohl klar gewesen sein dürfte: wegreißen und neu bauen wäre am Einfachsten und vermutlich in der Endabrechnung auch am billigsten. Nur aussprechen wollte das am Montagabend niemand.

Und weil das eben niemand gesagt hat, braucht man auf Ratsseite auch nicht darüber nachdenken. Jedenfalls nicht öffentlich. Was gut so ist, denn ein Rathausneubau zum jetzigen Zeitpunkt wäre zwar mit überaus günstigem Geld zu finanzieren, aber bei dem Gedanken an die erforderliche Neuverschuldung bekämen die meisten Gemeinderatsmitglieder wohl eher Magengeschwüre als ein ruhiges Gewissen. Wobei, so ganz vom