Formulierungsfehler ermöglicht Beschlußfassung zum „Sondergebiet“

Flächennutzungs- und Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel/Tankstelle“  mit 12:3 beschlossen

Adlkofen. Widerstand bis zum letzten Atemzug – das scheint das Motto der Gemeinderatsfraktion von CSU/Wählergemeinschaft Einigkeit in Sachen „Sondergebiet Einzelhandel/Tankstelle“ in Adlkofen zu sein. Das wäre an sich ja legitim, wenn man damit nicht einen Beschluß hintertreiben würde, für den man selbst gestimmt hat, für den die Gemeinde bereits Geld ausgegeben hat, nicht gegen die Bürgermehrheit und nicht auch noch gegen jegliche Vernunft arbeiten würde. So aber gilt für die Adlkofener Verhindererfraktion im Gemeinderat die Weisheit „man muß nicht verhindern, was einen selbst zerstört“! In drei Jahren ist wieder Wahlkampf und bis dahin haben es Westermeier und Freunde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geschafft, die CSU-Fraktion und ihre Partei zur Gänze der Lächerklichkeit preiszugeben. Auf dem besten Weg dorthin sind sie und lieferten gleich in der ersten Sitzung nach der Sommerpause ganz freiwillig und ohne Not, einen weiteren Nagel für ihren Sarg.

Für Montag, 19. September, war die öffentliche Gemeinderatssitzung terminiert. Am Freitag davor, also am 16. September, ging bei der Kommunalaufsicht beim Landratsamt Landshut per Fax ein Schreiben der Fraktion CSU/Wählergemeinschaft Einigkeit ein (siehe pdf), in dem sich Juristen wieder einmal im „Haare herbeiziehen“ geübt hatten.

Am Montagabend gab Erste Bürgermeisterin Maurer zum Sitzungsbeginn den Inhalt des CSU-Schreibens an das Landratsamt dem Gemeinderat bekannt. Wie Westermeier schreibt, werden

Am Montag wieder Gemeinderatssitzung

Diesmal mit Schulhaus-/Rathaussanierung und Sondergebiet Einzelhandel

Wappen der Gemeinde Adlkofen als SW-ZeichnungAdlkofen. Am Montag, 19. September, trifft sich der Gemeinderat von Adlkofen zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung. Auf der Tagesordnung stehen nachfolgende Beratungspunkte: 1. Bauleitplanung Sondergebiet Einzelhandel und Tankstelle an der Landshuter Straße

  • 15.Änderung des Flächennutzungsplans:
  • Behandlung von Stellungnahmen aus der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung
    Feststellungsbeschluß
  • Bebauungsplan Einzelhandel / Tankstelle:
  • Behandlung von Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Billigung der aktualisierten Planfassung, Durchführung der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung;

2. Änderung der Außenbereichssatzung (§ 35 Abs. 6 BauGB) für den Ortsteil Beutelhausen; 3. Erste vereinfachte Änderung Bebauungsplan „Schuhbauerfeld Deckblatt 2“, Billigung der Planfassung, gegebenenfalls Durchführung der Behörden- u. Öffentlichkeitsbeteiligung; 4. Bauanträge; 5. Sanierungsmaßnahmen Schulgebäude, Vergabeentscheidungen; 6. Sanierung Rathaus, Vergabeentscheidungen; 7. Haushaltsjahr 2014

  • Vorlage des örtlichen Prüfberichts
  • Feststellung der Jahresrechnung
  • Entlastung zur Jahresrechnung 2014;

8. Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 25. Juli 2016; 9. Bekanntgabe von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgrund entfallen ist; 10. Informationen sowie 11. Wünsche und Anfragen.

Ratssitzung: Wieder Gala- veranstaltung der Irrlichter

Machen sich Gemeinderäte fahrläßiger bis schwerer Körperverletzung schuldig?

Plan SondergebietAdlkofen. Was macht ein CSU-Gemeinderat, wenn er für eine Sache und auch noch für das konkrete Projekt eines Investors ist? Genau – er stimmt dagegen und bildet sich womöglich ein, daß dies ausgenommen schlau ist! Glauben Sie nicht? Na dann fragen Sie mal den Gemeinderat und CSU-Fraktionschef Bernhard Westermeier, der kann das. Wer derlei Kuriositäten erleben möchte, geht unter normalen Umständen in ein bairisches Laientheater, da werden in der nahenden Herbstzeit gerne solche Stück’l aufgeführt. Die Alternative mit realem Hintergrund dazu wäre ein Besuch einer Sitzung des Adlkofener Gemeinderates, den man jedem wahlberechtigten Adlkofener nur wärmstens an’s Herz legen kann. Aber Vorsicht – nur bei bester körperlich-geistiger Konstitution, denn es kann gesundheitsgefährdend werden! Insbesondere, wenn Beschlüsse zum geplanten Sondergebiet „Einzelhandel“ auf der Tagesordnung stehen. So wie das vergangenen Montag der Fall war. Die Unterschiede zum Bauerntheater sind damit deutlich umrissen: Das eine ist herzerfrischend und lustig, das andere eine ziemlich hirnlos argumentierende Unverschämtheit und darüber hinaus durch den streßig-nervenden, jeden gesunden Menschenverstand ausblendenden Quälfaktor fahrlässige bis vorsätzlich schwere Körperverletzung an Leib und Leben der Bürgermeisterin und der Zuhörer. Es gefriert Ihnen garantiert das Lachen,

Bevölkerung mehrheitlich für Sondergebiet

Maurers "Drilling" ist kaum schlagbar
Kommt auch bei drei Viertel der Adlkofener gut an: Sondergebiet Einzelhandel

Adlkofen. Die Frage war einfach: „Möchten Sie, daß in Adlkofen am linken Ortseingang – von Blumberg kommend – ein Sondergebiet zur Errichtung eines Lebensmittel-Nahversorgers (Netto-Markt) und einer Tankstelle ausgewiesen wird?“ Gerichtet war sie an 1.750 Haushaltungen. Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer wollte zu dieser für Adlkofen doch sehr bedeutsamen Frage auch die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsfindung mit einbinden. Diese